Hintergrund einer Adoption aus Äthiopien

Hintergrund einer Adoption aus Äthiopien

In den letzten Jahren ist Äthiopien zum beliebten Land für internationale Adoptionen geworden. Zwischen 1999 und 2013 haben die Amerikaner 14.084 Kinder aus Äthiopien angenommen. Ab März 2010 sank jedoch wesentlich die Anzahl der Adoptionen, weil Äthiopien strikte Beschränkungen für die Adoptionen durch Ausländer eingeführt hatte. Diese Beschränkungen wurden mit der Anklage in direkter Abwerbung von Kindern bei leiblichen Eltern durch Adoptionsdienstleister oder deren Mitarbeiter, in Missbrauch und in anderen mit der Adoption verbundenen  Betrügen bedingt. Als Reaktion auf diese Berichte hat die US-Botschaft in Addis Abeba einige Änderungen an Adoptionsvisum-Verfahren vorgenommen.

Bis zum März 2010 brauchten die Adoptivfamilien nur eine 1 Reise nach Äthiopien zu machen. Jetzt müssen künftige Adoptiveltern nach Äthiopien zweimal fahren. Ab dem 9. Mai 2010 müssen die Adoptiveltern bei der Bundesgerichtsverhandlung zu ihrem Adoptivkind erscheinen, damit die Adoption freigegeben wurde. Darüber hinaus kündigte die äthiopische Regierung im Jahr 2010 an, dass 9 Waisenhäusern in verschiedenen Regionen des Landes die Lizenz entzogen worden war. Diese Waisenhäuser waren wie folgt:

Adera Waisenhaus

Agar Lewegen Waisenhaus

Almaz Waisenhaus

Biruh Zemen Waisenhaus

Bitania Waisenhaus

Help for the Needy Waisenhaus

Holy Savior Waisenhaus

Kunket Waisenhaus

Tsega Waisenhaus

Die Kinder aus diesen Waisenhäusern wurden in akkreditierte Waisenhäuser gebracht und für die Adoption im Rahmen einer neuen Regelung zur Verfügung gestellt.

Wegen der gründlichen Prüfung durch die internationale Adoptionsgemeinschaft und das US-Außenministerium wurde die Durchlaufzeit für Waisenkinder erheblich verlangsamt. Die Timelines zwischen der Freigabe zur Adoption und dem tatsächlichen Heimkommen der Kinder wurden wesentlich erhöht, dabei erreichen die Absagen in der Fallbearbeitung bis zu 90%.

Im August 2011 wurde bestätigt, dass weitere 8 Waisenhäuser wegen des Widerrufs ihrer Lizenzen durch äthiopische Behörden geschlossen wurden. Diese Waisenhäuser waren wie folgt:

SOS Infants Ethiopia (Arbaminch, Dilla and Awassa branches)

Gelgella Integrated Orphans (Tercha and Durame branches)

Bethzatha Children’s Home Association (Sodo, Hosaena, Dilla, and Awassa branches)

Ethio Vision Development and Charities (Dilla branch)

Special Mission for Community Based Development (Hosaena branch)

Enat Alem Orphanage (Awassa branch)

Initiative Ethiopia Child and Family Support (Awassa branch)

Resurrection Orphanage (Hosaena branch)

Die Kinder aus diesen Waisenhäusern wurden in andere Waisenhäuser gebracht.

Die Botschaft erhielt auch die Beweise der unethischen Abwerbung von Kindern bei leiblichen  Verwandten. In diesen Fällen müssen Konsularbeamten in Addis zusätzliche Maßnahmen treffen, um zu bestätigen, dass die Kinder der gesetzlichen Definition der Waisen entsprechen, was das Verfahren mindestens auf ein paar Monate verschiebt.

Binnen des Jahres 2012 hat Äthiopien die Beschränkungen für einige US-Adoptionsdienstleiter allmählich aufgehoben. Im September 2013 hat Äthiopien ein Pre-Adoption Immigration Review (PAIR) Programm implementiert.

Äthiopische Kinder (vor allem Säuglinge) werden an öffentlichen Plätzen und an Brennpunkten des Verkehrs wie lebhafte Straßen, Bahnhöfe sowie vor öffentlichen Gebäuden gelassen, wo sie schnell gefunden werden. Die Kinder werden als Säuglinge gelassen - in der Regel, wenn sie nur ein paar Tage alt sind. Die Findelkinder, die von Eltern gelassen worden sind, unterziehen sich einer ärztlichen Untersuchung und dann geraten sie in ein Verteilungszentrum. Schließlich werden sie in Waisenhäuser und Pflegezentren geschickt. Addis Abeba ist die Hauptstadt von Äthiopien und hat die größte Anzahl von Waisenhäusern auf dem Land.